Fit in den Frühling

Die Wintermonate sind oft eine Herausforderung für die eigene Fitness. Selbst jetzt nach einem milden Winter befinden wir uns kurz vor Frühlingsbeginn noch immer in einem inaktiven und behäbigen Modus. Der Frühlingsanfang ist also der ideale Startschuss, die eigene Fitness wieder in den Griff und eine gute Form zu bekommen.

Fitnessplan ist nur die halbe Miete – auf die Motivation kommt es an

Derzeit sind Apps wie Freelectics, Jefit und Sworkit noch immer stark im Trend. Es handelt sich dabei, um teils kostenlose, teils gebührenpflichtige Apps, die durch (fast) tägliche Übungen dabei helfen sollen, den Körper in Form zu bringen. Zwar machen viele Menschen positive Erfahrungen mit diesen Apps, doch mit einer Portion Selbstdisziplin lassen sich – auch ganz ohne App und ohne Gebühr – gute Ergebnisse erzielen.

 

Denn der Erfolg der Apps gründet nicht auf ihrem ausgeklügeltem Fitnessplan als vielmehr auf die regelmäßige Erinnerung, diese Übungen auch auszuführen. Denn auch die besten Vorsätze und die größte anfängliche Motivation verpuffen oft sehr schnell. Abhilfe kann hierbei auch ein Erinnerungssystem schaffen, was man mit Organizer im Smartphone oder per PC, digitale Erinnerungen auf dem Laptop oder per E-Mail problemlos organisieren kann – auch klassische To-Do-Listen mit Stift und Papier sind natürlich möglich.

Falls das immer noch nicht helfen sollte, kann man sich auch ein Belohnungssystem schaffen. Snacks sind hierbei als Belohnung für einen eingehaltenen Fitnessplan eher kontraproduktiv, ideal wäre aber, sich bspw. eine Stunde seiner Lieblingsserie zu gönnen, da Entspannung nach intensivem Sport ohnehin zu empfehlen ist. Doch auch die Anschaffung eines Activity-Trackers kann lohnenswert sein. Es handelt sich dabei um kleine Geräte in Form von Uhren oder Ansteckern, die über den ganzen Tag Daten erfassen. Dabei wird bspw. erfasst, wie viel man sich bewegt, wie viel Energie man umsetzt und welche Bereiche durch eine jeweilige Aktivität beansprucht oder ggf. trainiert wurden. So erhält man nicht nur Informationen über Effektivität des eigenen Trainings als auch gleich die Motivation, seine Werte zu verbessern.

Ernährung – die warme Jahreszeit mit leichter Kost beginnen

Eine Ernährungsumstellung im Frühling kann für den Körper das sein, was der Frühjahrsputz für das Haus ist. Eine aktuelle Studie hat festgestellt, was im Grunde schon alle immer wussten: Wir ernähren uns im Sommer gesünder als im Winter. Während es uns leicht fällt, im Sommer leichte und gesunde Kost, mehr Obst, mehr Gemüse und weniger Fettiges, Fastfood, Süßigkeiten, Snacks und andere Desserts zu uns zu nehmen, ist im Winter der Heißhunger oft zu verlockend, als dass man ihn einfach ignorieren könnte. Kurz vor Beginn des Frühlings ist es also gut, frühzeitig wieder auf die Ernährungsweise der warmen Jahreszeit umzuschalten.

Dabei gilt es allgemeine Ernährungstipps zu beachten. Fette und Öle haben einen schlechten Ruf als Dickmacher. Dies ist aber nicht unbedingt der Fall, denn für seine gewohnten Körperprozesse braucht der Körper bestimmte Fette und Öle über die eigenen Reserven hinaus. Sinnvoller ist es daher also, auf Kohlenhydrate zu verzichten. In Form von Zucker in Süßigkeiten oder in Softdrinks speichert der Körper oft einen Großteil dieser Energie als Fett im Körper. Es empfiehlt sich daher auch, weniger Weißbrot zu essen und es gegen dunkle Brote zu wechseln. Diese sind nicht nur reichhaltiger und gesünder, sondern sättigen auch noch über längere Zeiträume.

[amazon_link asins=’B00I5ABIFI,B00MHT6LFA,B01B0YRL4M,B0794W8TXT,B00IL1HMTW,B074FW5WV5′ template=’ProductGrid‘ store=’mansu-21′ marketplace=’DE‘ link_id=’09a5a51c-2f5b-11e8-990e-17a983869de3′]

Auch Früchte werden leider immer noch zu wenig in Deutschland gegessen. Ein Tipp ist es, sich regelmäßig Früchte für unterwegs einzupacken, so kann man bei Hungerattacken, bei denen Früchte im Zweifel eher weniger ansprechend aussehen, wenigstens unterwegs auf das eingepackte Obst zurückgreifen. Eine andere Möglichkeit, sich Früchte schmackhaft zu machen, sind Smoothies. Sie sind genauso gehaltvoll und schmecken durch Mischung unterschiedlicher Obstsorten oft einfach interessanter als einfaches Obst. Ein Nachteil ist, dass sie im Laden oft sehr teuer sind. Mit Hilfe eines Smoothiemakers lassen sie sich jedoch günstig und bequem auch von zuhause aus zubereiten.

 

Foto: clipdealer.com

März 24, 2018