Heute in der Notaufnahme

Home Foren Mein Kind Heute in der Notaufnahme

Dieses Thema enthält 1 Antwort und 2 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  melanie vor 3 Monate, 2 Wochen.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #440

    Helene
    Teilnehmer

    Hallo und guten Abend, ich muss hier meine Frust los werden.

    Mein Sohn, 6 Jahre, leider seit Tagen an Pseudokrupp und wir haben schlimme Nächte hinter uns. Er bekommt kaum Luft, ist unruhig und muss sich übergeben. Heute war es dann so schlimm, dass ich mit ihm in die Notaufnahme bin. Ich dachte, wenn ich das Krankenhaus erreiche, wird alles gut, aber nichts da. Ich musste selber nach der Notaufnahme suchen, und habe mich natürlich in meiner Panik verlaufen, im Schlepptau das nach luftschnappende Kind. Dann plötzlich ging ein Fahrstuhl auf, und ein Mann in blauen Kittel kam heraus. Ich fragte ihn nach dem Weg, woraufhin er genervt antwortete: „mir folgen“. Einfach so, ohne Herz.

    Dann rannte er los, dass wir kaum hinterher kamen. Angekommen in der Kinderstation befahl er uns schroff, dass wir warten sollen. Machten wir, 1 Stunde lang. Mein Sohn ist dann eingeschlafen, noch immer nach Luft schnappend. Dann endlich kam der Blaukittel aus seinem Zimmer und nahm uns mit. Wie ich feststellen musste, war es der Chefarzt der Kinderklinik. Er hörte meinen Sohn kurz ab, wobei mein Sohn ziemliche Angst hatte. Darauf nahm der Herr aber keinerlei Rücksicht. Dann meinte er nur kurz, dass wir da jetzt durch müssen, eine stationäre Aufnahme bringt nichts. Medikamente gab er uns auch nicht mit, wir sollten einfach abwarten, bis es besser würde.

    Am liebsten hätte ich sofort losgeheult, aber das ging nicht vor den Augen meines Kindes. Ich bin noch immer fix und fertig, und wütend über solche gefühlslose Ärzte. Ich kann doch auch nichts dafür, wenn sie sich überlastet fühlen…

    #441

    melanie
    Teilnehmer

    Hallo Helene, oh je, das muss schlimm gewesen sein, ich kann Deine Wut sehr gut nachvollziehen. Gerade wenn es um das eigene Kind geht, ist man umso mehr in Sorge. Ich kann diese Ärzte nicht nachvollziehen, die so überhaupt keinerlei Empathie zeigen, irgendwie hat da etwas im Studium gefehlt. Ich habe das nur bisher bei einem Kinderarzt erlebt, der vollkommen abgestumpft war. Aber da konnten wir einfach wechseln… ich hoffe, Deinem Kind geht es mittlerweile wieder besser?

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.