Erste Hilfe gegen Cybermobbing

Das können Opfer gegen Online-Beleidigungen und Belästigungen tun

Für viele von uns ist das Smartphone zu einem festen Teil unseres Alltags geworden – über nahezu alle Generationen hinweg. Auch viele Kinder und Jugendliche können sich ein Leben ohne ständige mobile Erreichbarkeit nicht mehr vorstellen. Soziale Medien bestimmen das Denken und Handeln. Der schnelle Austausch per WhatsApp, Instagram, Snapchat, Twitter und Co. gibt den rasanten Takt vor.

Um möglichst keine Neuigkeit zu verpassen, schaut jeder Smartphone-Nutzer bis zu 88-mal täglich auf sein Gerät. Dies hat IT-Professor und Autor Alexander Markowetz in einer Studie ermittelt. Die permanente Erreichbarkeit und gegenseitige Vernetzung hat jedoch eine Schattenseite: Die Gefahr, Opfer von Cybermobbing zu werden, wächst zunehmend – gerade für Jugendliche.

Hunderttausende Jugendliche sind betroffen

Über einen längeren Zeitraum hinweg durch absichtliche Beleidigungen, Bedrohungen, Bloßstellungen oder Belästigungen unter Druck gesetzt zu sein, trifft Hunderttausende junger Menschen. Eine vom „Bündnis gegen Cybermobbing“ vorgelegte Studie kommt zu dem Schluss, dass mindestens 1,4 Millionen Schüler in Deutschland schon einmal durch Cybermobbing seelische Gewalt erlitten haben. Es handelt sich damit um ein sehr ernst zu nehmendes gesellschaftliches Problem. Doch betroffene Jugendliche und auch deren Eltern fühlen sich oft hilflos: Was lässt sich gegen Beleidigungen im Web unternehmen, wie können sie etwa die Löschung unautorisiert verbreiteter Fotos durchsetzen? Schnelle Hilfe im Ernstfall bietet beispielsweise „Dr. Cloud“, der neue IT-Schutzbrief der RheinLand Versicherungen.

Professionelles Aufräumen im Web

Der neuartige Service für Opfer von Cybermobbing übernimmt unter anderem das Löschen von Fotos oder auch das Deaktivieren und Sperren von Accounts auf sozialen Plattformen. Dieses sogenannte Online-Cleaning bildet jedoch lediglich den ersten Schritt. Zusätzlich übernimmt der Schutzbrief die Organisation und die Kosten einer telefonischen psychologischen Erstberatung sowie einer telefonischen anwaltlichen Erstberatung in Fällen von Mobbing, Datenmissbrauch und Rufschädigung im Internet. Die Leistungen kommen der ganzen Familie zugute (Eltern, Ehepartner, Lebensgefährte, minderjährige Kinder), die im selben Haushalt zusammenleben. Die Laufzeit des Schutzbriefes endet automatisch nach zwölf Monaten ab dem Kaufdatum, ohne dass eine separate Kündigung notwendig ist. Unter www.drcloud.de gibt es alle weiteren Informationen.

Schutz gegen Cyber-Kriminalität

Der neue IT-Schutzbrief „Dr. Cloud“ bietet nicht nur erste Unterstützung bei Cybermobbing. Darüber hinaus erhalten Betroffene auch schnelle und professionelle Hilfe nach einem Identitätsdiebstahl oder bei Verlusten, die im Zusammenhang mit Online-Käufen und Verkäufen entstehen. Der Abschluss des Schutzbriefs erfolgt ausschließlich über das Internet. Mit dem Kauf erhält der Kunde per E-Mail oder SMS die Police. Ab dem gewählten Versicherungsbeginn steht die versicherte Dienstleistung im Falle eines Falles für ein Jahr zur Verfügung.

Foto: djd/RheinLand Versicherungen/www.istockphoto.com

April 6, 2018